frohes neues :D

ist schon doof, wenn man zuviel feiert, dann krank wird...zuviel hustet, dass man bachmuskelkater bekommt, sodass das husten noch mehr wehtut xD

und trotzdem HAPPY NEW YEAR, auch wenns schon beinahe etwas zu spät dafür ist , muha. was solls.

wuhi...etwas gutes hats ja, wir haben endlich unsere location gefunden und...und..und...ich war auf dem sts-konzi :D ALLEINE xP haha. Irgendwie hats schon ewig viel gutes single zu sein :D dieses jahr kommt mir kein arschloch mehr ins bett...! Das war mein vorsatz xD

so..let's go..sex drugs and rock'n'roll :D

Werbung


:D

Ich bin frei, ich fühle mich frei und erleichtert zugleich.

Wenn das nun so anhält..dann habe ich tatsächlich meinen Weg mit einer Sache abzuschließen gefunden...hach. Ich könnte jubeln. Das macht mich so glücklich.

Es ist, als wäre das unsichtbare Band, was mir die ganze Zeit so wehtat, entzweigerissen worden. Was ich gestern sah und erlebte, verschaffte mir meinen langersehnten Frieden. Es gab nichts attraktives mehr, nichts was ich vermissen werde. Ich bin losgeworden, was die ganze Zeit herausgeschrien werden musste.

Oh Gott, ich bin dankbar dafür und freue mich soo riesig auf die nächsten Wochen. Lena? Ich liebe dich <3

Shit happens

Au man...mein kopf ist leer, mein herz entzwei und meine augen trübe o.o

das kotzt mich langsam an. vor allem weil es das ganze gar nicht wert war, was man daran merkt, dass man sich nen scheiß um mich kehrt.

fuck off 

Altes und ausgegrabenes

noch ein paar Blogs mehr...die im Prinzip vor diese in diesem hier gehören...

 

Montag, 04.09.2006, 19:33 Uhr

Frisch geduscht aus dem Haus und gleich in die Schule. Vielleicht sieht man ihn ja heute in der Pause? Montag, die ersten beiden Stunden: das absolute Lieblingsfach Englisch bei einer absoluten Lieblingslehrerin, die meint, dass der Mount Rushmore nur aus drei Präsidenten zu bestehen scheint. Der vierte Kopf? Ah, ja, genau, der Native American Chief Seattle, Schreibweise unbekannt. Nahja, jeder hat seine eigenen Ansichten, die man normalerweise nicht zerstören sollte, aber bei dieser Lehrerin ging es leider nicht anders.
Nachdem man ein paar mal verwarnt wurde, im Unterricht auch bloß immer Englisch zu sprechen, gehen auch diese beiden Stunden des American Dream vorbei. Wer kann sich solch ein Thema auch nur ausdenken? Pfui Teufel, mich interessiert Amerika (...Amerika, Amerika ist wunderbar *einfällt*) in keinster Weise, und meiner Nachbarn wohl ebenfalls nicht.
Die langersehnte Pause tritt ein, die beste Freundin wird natürlich gleich mit auf den Pausenhof gezerrt, was sich aber als ein unmögliches Unterfangen herausstellt, da ihre Blase wohl gegen einen sofortigen Pausenhofaufenthalt etwas einzulegen hat. Nun gut, dann warten wir eben noch zehn Minütchen vor der Toilette auf die Freundin. Man kann sich ja schließlich gut mit den anderen Schülern über die vielen aufgegebenen Hausaufgaben auslassen und zudem noch ein wenig Mitleid erhaschen, tja junge engagierte Lehrerin, viele Hausaufgaben. Ah, endlich, Freundin wieder da und ab gehts auf den Pausenhof.
Ah, da steht er, inmitten von Freunden. Ok, es ist verständlich, nur eben nicht fair. Ha! Da hat man es, ein Gedanke nach dem Anderen. Sieht er mich? Sieht man ungeschminkt auch besser aus? Sitzt mein Kopftuch richtig, es rutscht doch schließlich immer gleich in die Stirn, ? Seh ich nicht vielleicht zu durchgeknallt aus? (Eh, Erklärung gibts keine!)
Und nein, die freundin bekommt es nicht mit, sie isst fleißig ihr Pausenbrot und kaut vor sich hin. Nun gut, lassen wir uns eben mit dem Rücken zu ihm auf dem Stein nieder. Warum auch nicht? Nun gut, ich muss zugeben, heiße Blicke die sich in den Rücken bohren, werden dann wohl nur Einbildung sein.
Argh, da ist die Pause schon rum, böser Seitenblick auf die Freundin, hättest du bloß nicht so lange auf der Toilette gebraucht!
Erblickt man während des Aufstehends die zweite, beste Freundin und sieht darin gleich mal eine Gelegenheit ihm aufzufallen, indem man 'Trinchen' rufend auf die Freundin zurennt und sie sogleich umarmt, nur nen knappen Meter von ihm entfernt. Hachja, unauffälliger geht es einfach nicht mehr, das wirkt wenigstens.
Zwei Stunden Leistungskurs Informatik, jaja, da hat man es als Mädel nicht ganz einfach, aber einen gewissen Reiz macht es schon aus, sich so teils behaupten zu können. Die Zeit verläuft so langsam, als ob jemand so frech war und die Zeiger der Uhr mit Kleber bestrichen hätte.
Die zweite Pause, nein, keine Chance diese auf dem Pausenhof in seiner Nähe zu vertrödeln, man ist ja Schulsanitäterin und hat genau in den nächsten beiden Stunden Dienst! Argh, ist so etwas ärgerlich. Anstatt sich sattzusehen, ist das Einzige was man erblickt, eine Schürfwunde nach der Anderen und alle von kleinen Fünftklässlern, pardon Sechstklässlern, die Fünfer sind noch zu scheu um in den Sani-Raum zu kommen, die zu viel Fußball gespielt haben. Entschuldigung, aber ich sage es spätestens seit meinem doppelten Armbruch, der übrigens beim Fußballspielen geschah, immer wieder: Sport ist Mord, und zwar der Reinste.
Fünfzehn Minuten Pause, weiter gehts, und zwar deftig: die Englischlehrerin zu allem Überdruss in geschichte, Doppelstunde. Mal sehen wie lange man das überhaupt überlebt, diese Lehrerin vier Stunden jeden Montag zu haben. Dürfte schwer werden, aber sicherlich machbar, irgendwie zumindestens.
Wider Erwarten verfliegen diese zwei Stunden im Nu, nachdem man sich in seiner Gruppe erstmals zum Trottel gemacht hat, nahja, nicht so zum richtigen Trottel, aber so ein bisschen, kleines bisschen vielleicht? Egal! Eine Stunde Pause, Mittagspause, gleich mal zum Vertretungsplan rennen und nachschauen ob er denn vielleicht auch noch lange Schule hat?! Mhm, 8. frei...ist er vielleicht für diese Zeitspanne nach Hause gefahren? Nein, wenige Minuten später, man sitzt mit Freunden im Pausenhof und versucht ganz interessiert bei seinen hausaufgaben zu wirken, als er plötzlich aus dem Schulgebäude heraustritt, Konzentration Ade! Ich seh dem Vögelchen noch nach, mit welchem sie wegfliegt. Nunja, ist auch interessanter und weitaus angenehmer seinem Herzen und seinem Bauch zuzuhören, als konzentriert an seinen HAs zu sitzen. Ob er herüberschaut? Nein, sicherlich nicht, aber das zu ihm glubschen ist natürlich viel zu auffällig, widmet man sich doch lieber den verhassten HAs und wirft nur ab und an einen Blick zu ihm. Weg...Weg?! Wie? Stop. Einmal zurückspulen bitte! Danke. Also man versucht etwas durchzulesen, während der süßeste Typ der Schule in fünfzehn metern Entfernung an einem vorbeiläuft, und nein, man schielt natürlich nicht dauerhaft zu ihm herüber, nur ab und an. Und...stop...er ist weg? Die Sonne ist heute wohl zu heiß eingestellt und selbst meine Freunde blicken mich völlig erstaunt an, als mein Kopf ein wenig zu stark geschüttelt wird. Deutsch ist nun noch verhasster als zuvor, hätte man doch nur nicht so oft auf diesen Popliteraturtext geschaut! Argh, Frust rauslassen muss sein und die Sucht drängt ebenso, muss man mal das Schulgelände verlassen um eine zu rauchen. Aber nein, man bleibt nicht davor stehen, sondern läuft drei Minuten, um auf dem Spielplatz bei dem Bach ungestört zu rauchen. Wäre ja auch viel zu peinlich, wenn er es sehen würde, weiß er es ja schließlich gar nicht, oder etwa doch? Schulterzucken. Als man an einer etwas größeren gruppe vorbeiläuft, die aus 13-klässlern besteht, die alle im Gras vor dem Gebäude sitzen, versucht man sich natürlich mit irgendetwas zu beschäftigen, man will sich ja nicht dabei erwischen, wie man herüberlunselt um zu sehen wer da denn alles sitzt.
Während der Zigarette wird überraschend festgestellt, dass man nur noch ganze 7 Minuten hat, um pünktlich zu Unterrichtsbeginn dort zu sein. Na klasse! Kann man nun nichtmal mehr gemütlich eine rauchen, gleich gehts zurück, nachdem dieser blöde stinkende Glimmstengel aus ist.
Die Daumen werden in den Hosentaschen versteckt, was gleich zweierlei Gutes hat: Niemand sieht die halb lackierten Fingernägel, die ein wenig schlampig aussehen, und man wirkt gleich ein wenig selbstbewusster, als wenn man die Arme lasch neben dem Körper hängen lässt und sie am besten auch noch während des Laufens schön mitschwingen lässt. Aussetzer. Was? Argh, schon von weitem kommt er angelaufen, steuert natürlich auf die immernoch dasitzende Schülerschar zu, allerdings gönnt er mir dabei auch einen Blick, der mein Herz gleich doppelt so schnell schlagen ließ. Bumm baa wummm, buummm ba wuummm, klar für eine Schulsanitäterin ist dies eine regelrecht grottig schlechte Beschreibung für das Poltern meines Herzens. Egal, wer macht sich schon was draus. Ich! Argh, egal. Nein, das herz hat wohl einfach nicht vor wieder normal zu schlagen, selbst noch oben in den Schulräumen könnte man meinen es schon aus einigen Metern zu vernehmen. Alles Einbildung, ja...natürlich. Aber, nein, das ist noch längst nicht alles. Erst diese Einbildungen und später, dann endlich zu Hause, schaut man in den Spiegel und weicht sogleich erschrocken zurück. Es beginnt zu hacken. Aber so richtig. Wird gleich gefragt, wie man an diesem Morgen nur ohne Schminke zur Schule gehen konnte? Wieso man das Haarband in der Schule herausgezogen hat? Wie man überhaupt auf die idee kam sich so anzuziehen?
Dazu kann man im Nachhinein nur eines sagen: Pfeif auf Spiegel! 

 

  Dienstag, 12.09.2006, 21:06 Uhr

Dienstag morgen. Muss man sich schon aus dem Bett quälen, weil man den Abend zuvor so lange on war, da man natürlich nicht ins Bett gehen kann, bevor er nicht auch off ist. Nein, man könnte ja etwas verpassen. Was man eigentlich auch täte, egal, lassen wir das.
Den ganzen frühen Morgen Schmetterlinge im Bauch, weil man am Abend zuvor ausgemacht hat, sich in der Schule zu treffen, damit man ein wenig Musik austauschen kann. Ein Wunder überhaupt, dass man einschlafen konnte, so wie es in einem drunter und drüber geht. Nahja, es hat geklappt, so sollte man sich auch freuen. Oder eben auch nicht. Hachja, muss man es in der Schule auch noch über das Herz bringen ihn anzuquatschen. Wie geht das?! Mit einem freundlichen Hallo, aber nein, wie sollte man darauf nur kommen?
Weiter gehts, nachdem gegessen und sich fertig gemacht wurde gehts ab in die heißgeliebte Schule, scheiß 12. Jahrgang. Die ersten beiden Stunden Ethik gehen auch rasch um, klar, in Gedanken an ihn, wobei man sich am Ende ein 'Redest du nicht mehr mit mir?' von dem arroganten Lehrer einfängt. Spontan wird ihm ein 'Nein' an den Kopf geworfen und schwupps ist das Klassenzimmer auch schon verlassen, wieso sich da noch länger drin aufhalten, wenn es schon längst zur Pause geklingelt hat?
Der Weg führt nicht zum abgemachten Treffpunkt, nein, will man ihm doch lieber den Vortritt in das Sv-Büro lassen, als erstes dort aufzukreuzen wäre ein wenig, mhm, nahja, nervenaufreibender. Ha! Das triffts.
Uund nochmal, der Weg führt nicht zum Sv-Büro sondern geradewegs an den vertretungsplan, wo dann erschrocken die Augen aufgerissen werden. Ach du Schreck, steht er da, blickt einen an und lächelt. Nachdem man sich gefangen hat, wird das Lächeln erwiedert, gegrüßt und schnurstraks weitergelaufen, wofür man sich türlich ohrfeigen könnte. Aber nein, wäre leider zu auffällig gewesen, so mitten auf dem Pausenhof.
Nun gut, verschwindet man eben mal im Saniraum, um die Zeit ein wenig zu vertrödeln, ehe man dann mitten auf dem Weg zum Sv-Büro innehält und wieder zurückläuft. Zum Glück läuft da ein guter Freund über den Weg und zerrt einen mit auf den Hof.
Draußen in der Sonne wiederfährt einem der nächste Schrecken, direkt nebendran erschallt seine Stimme, man blickt um sich und läuft kurz zurück, als er sich in dem Moment umdreht und sich selbst erschrickt. Haha, recht so, auch wenn es zum im Boden versinken ist.
Er nimmt es gottseidank humorvoll auf und ab gehts ins Sv-Büro. Die Vorfreude auf ein Gespräch mit ihm platzt sogleich wie eine Seifenblase, ich bekomm den Mund nicht auf und weiß nicht über was man sprechen sollte. Argh! Das ist jawohl zum haareraufen. Aber immerhin verbringt man somit den Rest der Pause in seiner Nähe und vor allem in der Nähe des süßen Lächelns, einfach zum dahinschmelzen, auch wenn man von den Blicken der anderen Schüler im Büro davon abgehalten wird.
Trallali, trallala, im nachhinein ein wunderschöner Tag, vor allem, im Hinblick auf das breite Lächeln, mit welchem er myself später auf dem Hof nochmals begrüßte.


// Text ist meinem Schnuffel gewidmet (:

 

  Mittwoch, 20.09.2006, 15:26 Uhr

Muss ich doch einfach mal etwas schreiben...etwas...nahja...ich weiß nicht. Nicht im Stil von den Vorgängern...geht auch irgendwie gerade nicht.
Heute..die Verkündung des Wahlergebnisses unserer Schülerschaft o.o
Nachdem ich gestern bei dem Vorstellen auf der Bühne vor allen Schülern über meinen eigenen Schatten gesprungen bin, scheint es sich doch wohl gelohnt zu haben. Wahl gewonnen, wofür ich auch dankbar bin, wollte ich doch unbedingt diesen Posten haben. Morgen gehts ab nach Heidelberg...Sv (Schulvertretung)-Seminar...mhm...
Meine Gefühlslage ist zwiegespalten..einerseits freue ich mich ja, dass ich nicht allzu abschreckend auf die Schüler gewirkt habe, doch andererseits, wie soll ich es formulieren, gehts mir nicht so gut. Herzschmerz? Joa, aber auch nur, weil ich mich wohl viel zu sehr...hineinsteigere?
Hmpf, ich vermiss ihn, sobald er aus meinem Blickfeld verschwindet, würde ihn liebend gern umarmen, seine Nähe spüren oder/und ihm einfach nur durch die Haare fahren *seufz*
Schon verquer...aber irgendwie...kein hallo...keine nachricht im icq..nichts von ihm...und das obwohl man recht viel gequatscht hat usw...einbildung? hmpf vll, ich red ihn zumindestens nimmer im icq an, da komm ich mir schon regelrecht blöde vor...joa..das triffts...so langsam hab ich auch keine lust mehr, morgen da mit aufs seminar zu fahren...keine lust da total übellaunig oder gar depri herumzulaufen, nur weil ich ihn da die ganze zeit sehe o.o
nunja, versuch ich das ganze einfach zu ignorieren, gefühle zu unterdrücken und so alles eben...


Tausend feine Nadeln in die Seele zu stechen, schmerzen mehr, als ein Schlag ins Gesicht.
Jürgen Linsenmeier, (*1966)

 

  Sonntag, 24.09.2006, 14:30 Uhr

Heidelberg ist rum, wir haben Sonntag und ich sollte eigentlich vor meinen endlos langen Hausaufgaben sitzen, anstatt vorm Rechner und hier meinen Eintrag zu machen. Aber gut, was solls, die Geschi-Leherin hat sowieso einen Knall und ist morgen hoffentlich noch Jet-lag, schreibt man das so?, geschädigt.

Joa, das Seminar war recht aufschlussreich und ziemlich anstrengend. Es wurde diskutiert...diskutiert..diskutiert und gegessen. Lassen wir das Sv-Logo auf rote, lila oder orangene T-Shirts drucken? Herrje, darüber ging es ungefähr mal mindestens ne halbe Stunde *augenroll*
Abends gings dann immer so hübsch in die Stadt, wo sich dann die ganze Gruppe nicht einigen konnte, in welches lokal sie sich setzen. Das eine war viel zu teuer, das Andere machte um 23 uhr draußen dicht und der Rest war nicht schön genug oder einfach zu voll. Anstatt das man sich mal vorher überlegt wo man sich hinsetzen will...nein, egal, weiter gehts.

Freitag nachmittag sind wir dann alle in der Nähe der JH einkaufen gegangen, die Rede war von einem super tollen Supermarkt, der irgendwo in einem Keller versteckt ist. Gott sei Dank kam uns der Besitzer gerade noch entgegen, als wir hinabstiegen, wollte er doch tatsächlich schon Schluß machen, aber nein, mit einem hübschen Zwinkern von uns Mädels schloss er nochmals auf. Hachja, hat manchmal schon so seine Vorteile weiblich zu sein *hust*
Nun...drinnen die große Ernüchterung, meine Hoffnung, Tampons, Binden oder ähnliches zu finden, war im Nu zerschlagen. Der Laden war so gut wie leer, Ausverkauf?! Hier mal ne Zahnbürste oder dort ein paar vereinzelte Flaschen Wein. Aber das hat teils für unsere Bedürfnisse auch schon gereicht.

Nachdem wir abends bis halb zwölf noch in der Stadt waren und im Bus auf dem heimweg saßen, kam mir die fröhliche Idee die Plakate, die überall angekleistert waren und die einer freundin und mir so gut gefallen hatten, einfach mal zu klauen. Warum auch nicht, solch eine Aktion hatte ich bisher noch nicht gestartet und sie hatte etwas lustiges. Sind wir also zur Rezeption gegangen, haben uns ne Schere besorgt und machten uns auf den Weg zu der Garage, an der die besagten Plakate hingen. Leute gingen an uns vorbei, während wir uns daran zu schaffen machten, haben nichtmal geschaut o.o Nahja umso besser, so war ich gleichmal ruhiger bei der Sache. (Ich merke gerade, dass ich das Thema vom vorigen EIntrag völlig meide o.o)

Nahja viel ereignete sich auch nicht mehr, ich Idiotin hab nur ne ganze Sektflasche alleine geleert, dementsprechend gings mir dann auch...die Ermahnung meines Vaters 'Trink dat alkoholische Zeugs net so schnell' hatte ich auch gleich vergessen. AAber...der Nachtwächter der Jugendherberge, der in dieser Nacht ca 5 mal an der Türe geklopft hat, war lustig. 'Dreht die Musik mal bitte leiser' bla bla...knall ich ihm die Tür vor der Nase zu, um am Lautstärkeregler zu drehen und um ihn anschließend zu fragen, ob das leise genug ist o.o
Ein andermal stand er unten aufm Hof und hat ins Zimmer geleuchtet, Morsezeichen?! Daraufhin wurde es dann hübsch stickig mit den ganzen Leuten im Zimmer (Danke Nachtwächter!)

So...was ihn anbelangt, wars ein wenig komisch und ich muss selbst erstmals drüber nachdenken *seufz*
Darüber weiß ich gerade einfach nichts zu schreiben...

Soo und nun gehts auf in die Küche und zu den leckeren Fantaschnitten *abhau*

 

  Montag, 25.09.2006, 20:14 Uhr

Sie kamen, sie gingen und rannten alle an mir vorbei. Genau, richtig. Die Schüler, diese kleinen Knirpse die mich teils alle anstarrten, weil sie mich in der letzten Woche auf der Bühne reden hörten. Nunja, auch egal, als Mitglied im Sv-Vorstand muss man damit rechnen, doch wie soll das erst werden, wenn die Steckbriefe von uns in der Schule aushängen?! Immer schön lächeln...nett bleiben und ansprechbar wirken, dann klappt das schon.

Die ersten beiden Stunden bei der Lehrerin, die immernoch nicht eingesehen hat, dass ihr Englischkurs kein Lk sondern ein Gk ist. Aber nein, wir schweigen darüber nur, schreiben brav von der Tafel ab und notieren uns die recht vielen Hausaufgaben.Dafür fällt sie dann in der 5. & 6. in Geschichte aus, welch ein Glück, denn die ellenlange Hausarbeit habe ich immernoch nicht gemacht.

In der Pause in das Sv-Büro und gleich die nächste Konfrontation! Der Computer ist an und geöffnet ist die Seite mit den hochgeladenen Bildern vom Sv-Seminar. Welch ein Schreck, das vermiest einem doch glatt die Laune, warum? Ich bin in keinster weise fotogen, immerhin hab ich mich um einige Bilder gedrückt und ein paar Andere, auf denen mich der Fotograf erwischt hat, gleich mal wieder gelöscht. Also hält sich der Schaden noch relativ in Grenzen. Gut, weiter gehts, Informatik, juhu...Der Lehrer hätte nie erfahren dürfen, dass ich nun der Sv angehöre, denn seither fragt er mich immer, was ich will. "Willst du weitermachen oder willst du die Pause ausnutzen?"..."Was wäre dir lieber? Dieses oder jenes Programm zu proggen?"..Argh! So etwas ist mies, auch wenn das mit der Pause recht nützlich war, denn komischerweise wollten die Jungs mal so recht fleißig mit dem Programmieren anfangen anstatt die Pause in vollen Zügen zu genießen. Wahrlich selten *gleich mal im Kalendar rot anstreich*

Nunja, die zweite Pause fing das dann mit dem Direktor an, bei dem wir uns alle vorstellen mussten. Juhu! Wollte ich doch schon immer mal...Immerhin war er wider Erwarten recht zuvorkommend und kooperativ, was meiner meinung mittlerweile alles nur noch ein geschickter Schachzug vom Herrn Direktor war, aber gut, wollen wir mal nicht so misstrauisch sein.
Die T-Shirts! Fing er doch tatsächlich mit T-Shirts für Ehrenmitarbeiter an...na dolle..ist zwar recht praktisch, weil wir diese dann von der Schule umsonst bekommen, allerdings prangt dann dieses unhübsche und zudem völlig veraltete Schullogo auf den Shirts...Na mal schaun was sich da noch drehen lässt, irgendwie müsste das doch aufzupeppen sein.
Nachdem wir dann auch hier wieder mit der Diskussion über die T-Shirt-Farbe anfingen, wurde das Gespräch sofort beendet, zum Glück, wer weiß wie lange wir dann noch da gesessen hätten.

Komm ich dann zu Hause gerade zur Tür herein, klingelt auch schon das Telefon. Hat man denn nichtmal ein paar Sekunden für sich alleine?! Papa ist dran, auhja, macht sich doch gleich wieder das schlechte Gewissen breit, dass man ihm nicht beim arbeiten helfen konnte, wegen dem Seminar. Gut, ist das aus der Welt geschafft gehts nochmals weg, was auch so meinen restlichen Tag darstellt.


Etwas zu lieben, das man nicht erreichen kann,
ist vielleicht der größte Schmerz, den es gibt.
Beret Behrens, (*1989)

 

  Dienstag, 26.09.2006, 00:40 Uhr

Argh! Sitz ich hier und könnte stundenlang das Foto von ihm anstarren...
Wuah...mich macht das ganze völlig verrückt, hält mich doch mein ganzes Leben zum Narren.

Aber gut, irgendwann muss ich auch mal schlafen..ab gehts ins Bettchen, wünsch allen ne gute Nacht *seufz*
Vll beschert mir mein Unterbewusstsein mal einen hübschen traum =/

 

  Dienstag, 26.09.2006, 21:28 Uhr

Mir gehts mal wieder mies, so viele Gedanken, die mir im Kopf herumspuken, so vieles was sich wie ein Schlag in die Magengrube anfühlt.Ich würd am liebsten einschlafen und gar nicht mehr aufwachen. Das zeigt wie schwach ich bin, immer hübsch vor Problemen oder irgendwelche Krisen wegrennen, anstatt sich ihnen zu stellen. Das beste Beispiel war heute Kunst. Das Referat war nicht gemacht, was ich heute wahrscheinlich hätte halten sollen. Komme ich beim Raum an, den ganzen Vormittag schon in Gedanken daran z uschwänzen, aber nein, wollte ich dann eigentlich doch nicht...die Lehrerin würde mir wegen nem Kurzreferat schon keinen Kopf abreißen. Gut...erfahr ich dann von den Anderen, dass ich die Hausaufgabe auch nicht habe...auhje, das war zu viel..bin geflüchtet...habe das gemacht, was ich am besten kann: wegrennen.

Ich glaube, ein ganz bestimmter jemand, der das hier auf jeden fall liest, wird gleich noch eine andere brücke zu dem geschriebenem hier bilden: das IRC...joa, dort in den chats wars meist auch nicht anders, bekam ich da irgendein problem mit irgendwem (in diesem fall schnuffel), hab ich mich nimmer wohlgefühlt oder wurde ich zu stark verletzt, bin ich einfach abgehauen..weggerannt, ne?
Aber ich kann das selbst heute noch nicht anders. Geht einfach nicht.

Ich hasse dieses Gefühl..das Gefühl,dass alles immer enger um einen wird..das Gefühl, das einem die Luft zum atmen nimmt, das Gefühl was mich irgendwann völlig entnervt rumrennen lässt.

Ich verursache es selbst, ich weiß. Würde ich solche ellenlangen hausarbeiten etc nicht immer auf den letzten Drücker machen, weil ich mich lieber angenehmeren Dingen widme, dann hätte ich solch ein Problem gar nicht, höchstwahrscheinlich. Aber ich kann das auch nicht anders...ich brauch meine zeit, meine zeit irgendeinen scheiß zu machen, meine zeit mich mit etwas anderem zu beschäftigen als mit der schule.

Unglücklich wird man nicht durch die Dinge die man hat, sondern man wird es durch jene, die man nicht hat.

Samstag, 30.09.2006, 16:39 Uhr

Eigentlich sollte es mir schlecht gehen, aber ja, es ging mir auch schlecht. Aber langsam ist das Maß voll...Ich könnte mich ohrfeigen...immer und immer wieder. Aber ich kanns nicht. Es ist mir nicht vergönnt mich für mein Handeln selbst zu bestrafen, nein, das übernehmen andere, was gleich doppelt so schmerzhaft ist.

Liebe hin, Liebe her. Mein Herz wird wohl von niemandem mehr erobert. Bisher war es immer die Sehnsucht nach Geborgenheit, die mich annehmen ließ, ich wäre verliebt. Aber nein, jedesmal ein Fall in die Traufe. Das Gefühl, das einem gegeben wird, sobald man nett umarmt wird, das Gefühl in den Augen eines anderen etwas zu sein und nicht einfach nur ein Niemand darzustellen, wie es wohl den Anschein hat.

Freunde hin, Freunde her, ja, sie sind für mich da, aber ich kann nicht mit ihnen sprechen. Ich kann ihnen mein Herz einfach nicht ausschütten. Nichts und niemandem. Nein, dafür ist dieses Ding hier ja ein super Ersatz...

Wie kann man nur so gemein sein, eine gute Freundin mit zu einem Treffen nehmen zu wollen, um dort einen schönes 'Liebespaar'-Schauspiel abzugeben? Was er sich dabei gedacht hatte? Zwei Mädels, unter anderem ich, klarzumachen, dass da absolut kein Interesse seinerseits vorherrscht. Ja, genau. So etwas ist feige und erst recht bitter zu erfahren. Zum Glück kam die besagte Freundin nicht mit, sonst wäre der Abend für mich ganz im Arsch gewesen. Als ich es vorhin von einem Freund (!) erfuhr, stellte das einen heftigen Schlag in die Magengegend dar. Es tat so weh, dass mir minutenlang die Tränen über die Wangen liefen. Mittlerweile habe ich mich wieder gefasst und auch immer mehr über ihn erfahren. Sienen Blog gelesen, was mich sehr bewegt hat, dachte man den Menschen zu kennen und bekommt dadurch eine ganz andere Sicht von ihm. Aber trotzdem diese Aktion, überhaupt so etwas durchführen zu wollen ist hinterhältig, verdammt hinterhältig und zudem gemein den Menschen gegenüber denen man das klarmachen wollte. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, ob ich ihm das so sagen soll oder wie ich ihm in der Schule überhaupt gegenübertreten soll. Ich merke nur, dass es nicht so weitergehen kann wie bisher. Ich habe ihn nicht geliebt, nein, er stellte für mich einfach nur eine der wunderbarsten und faszinierendsten Personen dar, was in mir die Sehnsucht weckte ihn zu umarmen, ihn näher zu erleben.

Wenn ich ihm das ganze erzähle, wozu ich gerade auch ein starkes Bedürfnis habe, lass ich den Freund, der mir dies erzählte, als Arschloch und unvertrauenswürdig dastehen. Das darf nicht sein, aber verdammt nochmal. Irgendwie muss ich mit ihm darüber sprechen, alles schreit in mir danach. Es ist alles ein verzwicktes Konstrukt. Und was das komischste ist: Mir geht es wieder besser, nachdem ich mehrere Texte über so manch eine Person gelesen habe. Mir tut das nicht mehr weh, sondern ich will helfen, will für diejenigen da sein, denn nicht ich bin hier die Person die so sehr leidet, sondern Er und die Andere...
 

 

Sonntag, 01.10.2006, 11:38 Uhr

Anstatt gestern abend mit zu meiner Oma zu fahren, habe ich ihr abgesagt...mir gings psychisch nicht allzu gut und zudem war ich eigentlich mit meinem besten Freund verabredet, der doch endlich mal da ist. Gut, sie hatte Verständnis...und ich bin froh drum, denn sonst wäre ich nicht nach Frankfurt gefahren und hätte einen super Abend verpasst. Joa, lernte zwei gute Freunde von meinem guten freund kennen und verstand mich blendend mit ihnen, was dazu führte, dass ich von dem ganzen Stress in der Schule und mit IHM mal abgelenkt wurde.

Als ich dann zu Hause ankam, sah ich auf meinem Schreibtisch eine Klarsichtsfolie mit Diddl-blättern liegen. Total schnuffig! Die kamen von meinen beiden kleinen Cousinen, denen ich das Wochenende zuvor ganz viele Diddl-Blätter geschenkt hatte. Habe mich, als die Zwei das Thema kurz angeschnitten hatten, besinnt, dass ich diese Blätter selbst einmal gesammelt habe und den Ordner noch stehen habe. War auch schön, die Beiden haben sich so gefreut (:

 

 

le meurtre

Was soll man großartig schreiben. Langsam wirkt sich mein psychischer Zustand krass auf meinen Körper aus. Das kotzt mich an, vor allem nachdem ich es tatsächlich mal geschafft habe, meine Gefühle unter den Teppich zu kehren. Ich empfinde momentan zwar nichts, aber das heiße ich nur willkommen nach den letzten Wochen. Hmz. Ich bekomme hier doch noch die Krise und kann immernoch keine Gedanken schlüssig zusammenfassen.

Scheiß Männer. 

Haha

Welch eine Ironie. Kaum ist Schluss mit dem Einen, da taucht auch schon der nächste Umweltheini auf. Angequatscht auf dem Alex und das auch noch mit demselben Wortlaut. Höhö. Schade...dabei sah der doch echt schnuffig aus.

Nunja, als ob das noch nicht reichen würde...ist einer meiner markantesten Züge auch noch ein krankhafter. Da sag nochmal einer: 'Änder dich bloß nicht, uha uha'. Idioten, alles Idioten, dem Nächsten der mir sowas ins Gesicht pustet, blas ich den Kopf weg. Bevor man darüber zu urteilen vermag, muss man erstmal in der Haut desjenigen stecken.

Ironisch ists ja auch, wenn man feststellt: 'Huii...du fügst mir mehr Schmerz zu als alle anderen zuvor auf einmal.' Und man davor angefleht/gebrüllt wird, dass man einen doch nicht mit den größten Arschlöchern vergleichen soll. Haha. Wuhu...wie komisch das doch ist. Du bist schlimmer als alle zusammen. Der Oberhammer eben. Oh Gott, ich frag mich echt was mich da geritten hatte und wieviel Energie ich verschwendet habe.

Halleluja ist es schwer mit sich selbst klarzukommen, wenn man doch im Grunde genommen total widersprüchlich ist. Nunja, ich habe meine Seite gewählt, den Weg den ich mit mir einschlage. Pah, sollter doch alle sehn wo ihr bleibt. Von mir bekommt ihr nur noch meine Maske mit. Niemand hat es verdient mich so zu sehen wie ich bin. Niemand.

 http://www.psychotipps.com/helfersyndrom.html  Wuhiiii -.-'

Was Gutes hat das Ganze ja...ich bin schwer am abnehmen, huii.